Zur „ARD-Themenwoche „Essen ist Leben“ – Kommentar von Klaus R.

Lexi-TV Zum Beitrag
Als Anregung für den Sender …

„Fleisch – Im Rahmen der ARD-Themenwoche „Essen ist Leben“ richtet LexiTV den Fokus auf das Lebensmittel Fleisch.“

Ihre Sendung ist mit diesem Thema einfach nur widerlich. Sie zeigen mehrere Leute, die ein Schwein an einem Strick zum Abmurksen, zum Schlachten in irgendeinen dafür vorgesehenen Hinterhof dirigieren. Sie tun so, als sei es völlig legitim und normal, diesem Wesen den Garaus zu machen. Was steckt bloß in Ihnen? Wie sieht es bei Ihnen selbst in Ihrem Innern aus? Wie fühlen Sie sich, durch derartige Beiträge mit dazu beizutragen, den Fleischkonsum weiter zu forcieren, anzuheizen? Die Fleisch-Lobby freut‘s.

Der im Film gezeigte Fleischer selbst hat es auf den Punkt gebracht: Er hat sich an das Töten inzwischen gewöhnt. – Mörder aus Gewohnheit. Fleischfresser aus Gewohnheit. Leichenfledderer staatlich sanktioniert. Ich wünschte, mir selbst hätte jemand schon viele Jahre früher einen solchen Vorwurf an den Kopf geworfen. Ich wäre schon früher umgekehrt. Dann hätte ich wesentlich weniger Schuld mit mir bis zum unausweichlichen Ende herumzutragen. Abtragen lässt sich die ohnehin nicht, auch nicht nach Jahrzehnten vegetarischer Ernährung. Aber besser etwas spät als gar nicht. Fangen Sie, die Macher von Lexi-TV doch mal damit an, sich der alternativen Ernährung zuzuwenden. Abgesehen vom moralischen Aspekt bieten sich dabei noch andere Blickrichtungen und Zielsetzungen und Motivationen. Wobei der moralische Aspekt freilich der erstrebenswerteste, der nachhaltigste von allen sein dürfte. Mit dem Einsatz der richtigen grauen Zellen ist das auch noch im eigenen Leben erreichbar.

Zeigen Sie in Ihren Sendungen lieber mal die Alternativen zu dieser mörderischen Ernährungsweise. Töten um zu leben? „Essen ist Leben“ – Ihre Schlagzeile. Schon der Titel „Essen ist Leben“ ist ein geradezu dämlicher Einfall irgendeines armseligen Tropfes, der sich für sonst was hält, etwa für sowas Irriges wie „die Krönung der Schöpfung“. Und Sie greifen diesen törichten Einfall auch tatsächlich auf. Als gäbe es nicht schon mehr als genug unsinniger, dekadenter TV-Sendungen, die sich ausschließlich mit dem Thema „Fressen“ und die Zubereitung desselbigen beschäftigen. Wie anspruchslos sind Sie eigentlich selbst? Übrigens, Essen für die Zurückgebliebenen ist der Tod für andere Wesen aus Fleisch und Blut.

MFG. Klaus R.

Schreibe einen Kommentar