Mein Wort zum Sonntag …

Mein Wort zum Sonntag 19.5.19

Straftaten, wie das Abfackeln von Autos, bedürfen eines hohen Maßes an krimineller Energie und sind gekennzeichnet durch eine krasse Verantwortungslosigkeit.

Damit belastete Menschen sind eine allgemeine Gefahr für jeden von uns und die Gesellschaft. Sie müssen eigentlich schnellstmöglich aus dem Verkehr gezogen und damit handlungsunfähig gemacht werden.

Klaus R., am 19.5.19 – mit Blick auf den Wahlkampf zu den EU-Wahlen am 26.5.19

Mein Wort zum Sonntag … 17.3.19

Mein Statement zum Wert einer „Bildungs-Reputation“.

Wir leben angeblich in einer Informations- u. Bildungsgesellschaft. Und die treibt so Galgenhumor-amüsante wie unheilvolle Blüten.

Liebe Leute, ich bin bestimmt kein „Intellektueller“, denn ich bin Arbeiter, auch Prolet genannt, aber einer, mit intellektuellem Verstand, denke ich.

Dagegen gibt es Intellektuelle, die sehen sich allein aufgrund ihrer Bildungs-Vita als solche, verfügen jedoch nicht einmal über diesen. Und in unserer Gesellschaft erwarten nahezu alle, jeder Lebenswirklichkeit zum Trotz, dass unsereins solchen Blendern auf den Leim oder in die Falle geht.

Und diese Blender erwarten gleich noch, dass ich auf ihre kognitiven Fähigkeiten vertraue und sie wertschätze und respektiere. Wie soll das gehen? Bei den am laufenden Band produzierten Fehlleistungen, Fehlentscheidungen – Entscheidungen, die ja auch wieder nur Fehlleistungen sind?

Wie soll das gehen, wenn man sich als aufgeweckter, wirklichkeitsorientierter Mensch Vernunft leistet?

Ach ja, noch eins: Vernunft sollte sich zumindest bei den kommenden Landtagswahlen in Ostdeutschland und zu der bevorstehenden EU-Wahl jeder leisten, der am Fortbestand unseres Landes, Deutschland, und am derzeit noch bestehenden (relativen) Wohlstand interessiert ist.

Und wer demzufolge mit Vernunft wählt, wählt die AfD!

Klaus R., am 17.3.19

Mein Wort zum Sonntag am 24.2.19.

Die politischen Zustände in Deutschland.

Schon lange von mir erkannt: Das deutsche Volk ist wieder nicht nur Opfer, nein, es ist zugleich auch Täter!

Wieder einmal, nach Hitler, „DDR“ und Heute:

Weil große Teile des Volkes es zugelassen haben, dass eine „CDU-SED-Merkel“ und deren Genossen an die Hebel der Macht in Deutschland gelangen konnten.

Klaus R., am 24.2.19

Mein Wort zum Sonntag am 23.12.18

Wir leben heute in einer Zeit, wo der Bürger herausgefordert ist, offen Farbe zu bekennen darüber, was er von den „politischen“ Vorgängen hält, die durch die bezüglich Demokratie und Staatstreue katastrophalen Aktivitäten der ehemaligen Volksparteien und deren Unterstützer, zusammengefasst den Versagerparteien, hält und wie er sich gegen den Abbau von Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Mobbing, Diskriminierung, Diffamierung, Bevormundung und die von den Versagerparteien angestrebte Auflösung unseres Staates und der Aufgabe unserer kulturellen Identität stemmt.

Die Mitglieder an den Basen der Versagerparteien aus den Reihen der CDU, der SPD, auch schon der FDP sind angehalten, darüber nachzudenken, ob sie sich tatsächlich noch mit den Zielen und den Aktivitäten ihrer Partei identifizieren und die Folgen deren desaströsen Ziele mit verantworten können.

Aus meiner Sicht ist die Zeit überreif, aus diesen Parteien auszutreten, um sich nicht länger der Gefahr auszusetzen, sich allein schon durch die bloße Mitgliedschaft – also als Mitläufer – wie ehedem die allermeisten der NSDAP und der SED und deren „Blockparteien-Mitglieder – schuldig zu machen und schuldig zu werden!
Tretet aus aus diesen Parteien! Der Vernunft wegen. Der Demokratie wegen. Unser aller Zukunft wegen. Des Anstands wegen und der Selbstachtung wegen!
Eure Parteien vertreten längst nicht mehr die Interessen unseres Volkes, damit auch schon längst nicht mehr die Euren. Jeder vernunftbegabte Mensch sollte erkennen können, wann es geboten ist, sich der Vereinnahmung zerstörerischer Kräft in Euren Parteien zu entziehen und sich nicht länger vor deren schmutzigen Karren spannen zu lassen oder zu spannen.

AUSTRITT – jetzt!

Klaus R., am 23.12.18

PS: Den Paragrafen „Volksverhetzung“ gab es bekanntlich schon in der Nazi-Diktatur, dem SED-Blockparteienregime; und vermutlich gibt es den in allen despotisch angelegten, zutiefst menschenverachtenden Diktaturen. Der gehört einfach dazu.

Schlimm genug, dass ein solcher menschenverachtender Paragraf noch immer im Strafgesetzbuch einer doch demokratisch aufgestellten Republik wie die Bundesrepublik Deutschland, existiert und heute wiederbelebt worden ist; und das bezeichnenderweise durch Menschen, die im Begriff sind, Demokratie und Meinungsfreiheit zunächst zu beschädigen und letztlich ganz abzuschaffen. Und nicht nur das. Sie wollen Deutschland gleich ganz weg haben. Und genau dazu dient ein solcher menschenfeindlicher Paragraf!

Weihnachten 2018

Alle Jahre wieder … zum Fest der Liebe gibt’s Mord und Totschlag an wehrlosen Geschöpfen. Diesen herrlichen Tieren wird in Kürze der Kopf abgehackt. Erbarmungslos. Widersinnig. Heuchlerisch.

Und zwar ausgerechnet durch den Menschen, dem sie vertraut, den sie vielleicht sogar gemocht haben.

Ein paar Monate hindurch wurden diese wunderbaren, ahnungslosen Mitgeschöpfe von ihrem künftigen Mörder gehütet und umsorgt; zutreffender und ehrlicher muss es aber „gemästet“ heißen.

Sie haben ihm vertraut – ihrem Mörder. Der ist inzwischen alt, aber kein bisschen weise geworden. Und deshalb hält er für ein paar Euro an seinem mörderischen, blutigen Tun fest, ohne einen geringsten Anflug eines schlechten Gewissens. Für ihn ist das auch noch Tradition zum Weihnachtsfest – bis er selbst den letzten Atemzug machen wird. Dann ist Schluss damit. Seine Lebensbilanz: Bis zu seinem Lebensende hat dieser Mensch Tiere umgebracht oder umbringen lassen. Da freut sich doch der liebe Gott über solchen Neuzugang. Als Atheist werde ich mit so was dann nicht mehr konfrontiert. Nicht auszudenken, dass ein solch übler Mensch mir selbst noch im Totenreich weiter weiter über den Weg laufen würde! 

Und diejenigen, die dann die leblosen Körper dieser Gänse auf ihrem Festtagsteller liegen haben und genüsslich in sich reinstopfen, mögen – mit Verlaub – an ihrem Fest der Liebe ersticken.

Klaus R., am 09.12.18

      • Mein Wort zum Sonntag am 23.9.18
          Mein Wort zum Sonntag lass ich diesmal mit den Worten eines anderen sprechen …
        • https://www.facebook.com/Rossweinwehrtsich1/videos/1715860958536979
          • Mein Wort zum Sonntag am 18.3.18
            Ist doch nur logisch: Wer mir das Wasser abgraben will, dem drücke ich nicht auch noch den Spaten in die Hand. (kdr)
          • Mein Wort zum Sonntag, den 01.10.17

            Die Flüchtlingsmisere und deren Folgen …

            Die unausweichlichen Folgen dieser verfehlten, völlig aus dem Ruder gelaufenen Flüchtlingsproblematik sind genau die Wand, gegen die Deutschland durch die Verantwortlichen, die daran Schuldigen, gefahren wird.
            Klaus R.

          • Mein Wort zum Sonntag am 21.5.2017
            Mit den Ohren des Atheisten höre gerade im MDR1 Radio Sachsen den Teil einer Sonntagspredigt „… und wer da klopfet, dem wird aufgetan …“Der Mann scheint seine, vermutlich eigenen Worte in deren Tragweite nicht wirklich begriffen zu haben. Auch Frau Merkel, der Deutsche Bundeskanzler, muss diese Predigt schon vor langer Zeit gehört und mit verheerender Wirkung verinnerlicht haben. Was folglich dabei ‚rausgekommen – oder gleichzeitig reingekommen ist, wissen wir nur zu gut. Und wir haben damit sehr viel zu tun. Im doppelten Sinn des Wortes.Nun ist es kein Geheimnis, dass selbst die Kirchenvertreter, sowohl auf der evangelischen (vertreten durch Käßmann) als auch der katholischen Seite (vertreten durch Marx) paradoxerweise die Ausbreitung des Islam in Deutschland befördern und dazu aktiv dazu beitragen, diese Religion zur Staatsreligion werden zu lassen in unserem Kulturkreis, bei uns in Deutschland. Und das finde ich eine Ungeheuerlichkeit sondergleichen.Diese Personen verraten ihren eigenen Glauben. Und ihre Landsleute. Das Land. Sie sägen den Ast ab, auf dem sie selbst sitzen. Und sie merken’s nicht, oder sie wollen das tatsächlich so.Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass diese Menschen längst vom Glauben abgefallen sind und in ihrem Oberstübchen höllische Finsternis herrscht. Nur, wir alle – auch ich – haben diese Leere an Licht dort oben auszubaden!Möge der Herr – dem sie angeblich anhängen – ein Zeichen senden … und ihnen Erleuchtung bringen .. und verhindern, dass sie ihre Ziele erreichen. AMEN – Klaus R., am 21.5.17
          • Mein Wort zum Sonntag:Die Notwendigkeit und Erfolgsaussichten zur Ernährungsumstellung auf eine vegane Grundlage …Wir dürfen unsere Sicht auf die Dinge und unsere Handlungsbereitschaft bei aller berechtigten, aber meist doch eher unrealistischen Erwartungshaltung eben nicht von der Erfüllbarkeit unserer Erwartungshaltung abhängig machen. So belastend das auch ist, wir werden die Welt nicht von jetzt auf gleich und schlimmstenfalls auch nicht zu unseren Lebzeiten wie angestrebt und wie notwendig verändern. Aber, wir können und müssen unseren ganz persönlichen Beitrag dazu leisten.
            Wenn unsere menschliche Existenz je einen Sinn machen soll, dann wohl dadurch!Klaus, am 18.9.16
            • Mein Wort zum Sonntag 01.Mai 2016 … <<< Audio-Version
              Manchmal geht mir bei Menschen, die viel oder gar zuviel Geld haben und nichts Gescheites damit anzufangen wissen, der Gedanke durch den Kopf: Wozu so viel Geld haben, wenn man trotzdem dumm bleibt.
            • Mein Wort zum Wahl-Sonntag 13.03.16 …
            • Mein Wort zum Sonntag 28.2.16 …
              Ich bin nicht in dieser Welt, um zum Preis meiner Selbstachtung Sympathiepunkte zu sammeln.
            • Mein heutiges, gesprochenes, für so manchen ungefällige Wort zum Sonntag 14.02.16 …
              Ob du es wahr haben willst oder nicht <<<
            • Mein Wort zum Sonntag 31.1.16
              Wenn ich hier bei Facebook eigene Posts veröffentliche oder auf andere Statements reflektiere, dann vor allem mit dem Hintergedanken, Denkanstöße für diejenigen zu geben, die besser moralisch-konstruktiv denken können als ich. (kdr)
            • Mein Wort zum Sonntag 24.1.16
            • Mein heutiges, gesprochene Wort zum Sonntag, 22.11.15„Wer mobbt, oder sich daran beteiligt …“ <<<
            • Mein heutiges, gesprochene Wort zum Sonntag, 08.11.15Zu: „Der Klügere …“ <<<
            • Mein heutiges, gesprochene Wort zum Sonntag, 13.9.15Anhören <<<
            • Mein Wort zum Sonntag 19.7.15Von wegen „Weisheit im Alter“. Das einzige was im Alter noch wächst, sind die Ohren. Und das deshalb, damit man das Gras besser wachsen hört, unter dem man bald liegen wird.
            • Mein Wort zum heutigen Sonntag und zur Ursache zahlloser Mankos der Intelligenz der Menschheit …
            • Mein Abgesang zum heutigen Sonntag:
              Griechenland als notorischer Bittsteller der EU?
              Die Griechen sind sicherlich ein stolzes Volk – aber nicht stolz genug, um sich eben nicht von der europäischen Völkergemeinschaft alimentieren zu lassen.
              Klaus R., 12.04.15
            • Mein Wort zum Ostersonntag 2015:
              hier <<<
            • Mein Wort zum Sonntag 29.03.15 …
              und zur leidigen „Sommerzeit“
            • Mein Wort zum Sonntag 15.03.15 …
              Eigentlich sollten wir Menschlein längst damit aufgehört haben, Essen zum Freizeitvergnügen und zum Event zu machen. Dafür gibt es schlichtweg keine Berechtigung; weder moralisch, noch physiologisch. Und das aus einem weiten Blickwinkel gesehen.
            • Mein Wort zum Sonntag 17.01.15 …
              Wir sollten endlich damit beginnen, neben den Karikaturisten auch die Komiker, die Kabarettisten und die Satiriker kritischer zu sehen und nicht alles unkommentiert zu schlucken, was sie von sich geben; und ihnen damit auch keinen Freibrief für Narrenfreiheit ausstellen – ein Anrecht darauf haben sie nämlich auch nicht!
            • Mein Wort zum heutigen Sonntag 11.01.15 …Mit noch so eifrigem Glockengeläut lassen sich die todbringenden Glaubensbrüder des Islamischen Staates nicht aufhalten.

    Wie den IS aufhalten?