Tag der Deutschen Einheit 2017

Gedanken zum Tag der Deutschen Einheit

Heute ist glasklar sichtbar: Eines der eklatantesten Grundversagen der seit Jahrzehnten agierenden Politiker ist, dass sie es versäumt hatten oder schlimmer noch, daran sogar gleich uninteressiert waren, das Grundgesetz daraufhin zu durchforsten, ob durch die veränderten Gegebenheiten in unserer Gesellschaft nicht vielleicht hier und da in diesem grundlegenden Gesetzeswerk Passagen oder ganze Artikel Modifizierungsbedarf besteht,

Grundgesetz

Insbesondere der Artikel 4 Absatz 1 des Grundgesetzes, der sich auf die Religionsfreiheit bezieht, der wäre zum Beispiel schon lange ein eindeutiger Kandidat für eine dringend erforderliche Anpassung an die sich krass verändernden gesellschaftlichen Verhältnisse. Die darin angesprochene Religionsfreiheit bezieht sich ursprünglich lediglich auf die vor Jahrzehnten, schon vor der Entstehung der Bundesrepublik Deutschland, in unserem Kulturkreis angesiedelte und beheimatete abendländische Religion, einer Religion, die auch dem heutigen Grundgesetz keinesfalls kontrovers gegenübersteht!

Die unterlassene Modifizierung eben dieses Artikels unseres Grundgesetzes hat zur Folge, dass sich heute die Befürworter der Verbreitung des Islam in Deutschland genau auf diese nunmehr nach allen Seiten interpretierbaren Text berufen und ihre Forderung, „Der Islam gehört zu Deutschland.“ damit als verfassungsgemäß darstellen können. Und das geschieht, obwohl ein großer Teil des deutschen Volkes das nicht akzeptiert und nicht diese Forderung unterstützt. Und zwar deshalb nicht unterstützt, weil von diesen Bürgern längst erkannt worden ist, dass die Ausbreitung und das Gesellschaftsfähig- machen- wollen dieser uns schon von der eigenen Tradition und Lebensart völlig fremden Religion eben nicht zu uns gehört.
Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, sondern ausschließlich mit der Sorge um den Fortbestand unseres Staates, wie ihn das Grundgesetz beschreibt. Der Islam stellt nicht nur die Grundprinzipien unserer demokratischen, rechtsstaatlichen Gesellschaftsstruktur eklatant in Frage, sondern ist darauf angelegt, diese ganz und gar zu beseitigenden.

Wenn auch nur ein einziger Artikel des Grundgesetzes geeignet ist, das Fortbestehen der Identität Deutschlands infrage zu stellen oder gar unmöglich zu machen, muss dieser Artikel so geändert werden, dass er danach nicht mehr geeignet ist, Deutschland zu beseitigen.
Es kann doch nicht angehen, dass ausgerechnet der aktuelle noch gültige Wortlaut unseres Deutschen Grundgesetzes das Potential aufweist und dazu missbraucht werden kann, unser Land infrage zu stellen oder gar dessen Existenzgrundlage zu beseitigen, die da wären: gewachsene Kultur, Leitlinien, Menschenrechte, Freiheitsrechte, Rechtsstaatlichkeit, Tradition, Wirtschaftskraft und soziale Errungenschaften.

Zum Tag der Deutschen Einheit – Deutschland muss bleiben, was es ist: Unser Land!

Klaus R., am 3.Oktober 2017